TBS
Beratung & Service GmbH
Gera
Versicherungen vom Versicherungsmakler
» Home « » Erstinformation « » Privat « » Gewerblich « » Altersvorsorge «
Sie befinden sich hier: News



News

    Mit Leitungswasserschaden vor Gericht
    (30.05.2013)

     Wer den Zulaufschlauch der Waschmaschine ohne Wasserstop nicht absperrt und die Wohnung für längere Zeit verlässt, handelt grob fahrlässig. Kommt es in dieser Zeit zu einem Wasserschaden, muss der Versicherer nur einen Teil der Kosten übernehmen, urteilte das Landgericht Osnabrück am 20. April 2012 (Az.: 9 O 762/10), wie das Versicherungsjournal berichtete. Hintergrund: In einer Etagenwohnung verursachte ein Defekt am Zulaufschlauch der Waschmaschine einen Gebäudeschaden von mehreren tausend Euro, während die Besitzerin beim Frisör war. Der Versicherer wollte aber lediglich 30 Prozent des Schadens begleichen. Die Versicherungsnehmerin klagte. Doch die Richter gaben dem Versicherer Recht.


Weitere News


News

»  27.06.2017 
Donnerblitz - Überspannungsschäden nicht immer mitversichert!
»  27.05.2016 
Ihre Mitarbeiter nutzen private Pkws?
»  25.05.2016 
Bauen heißt auch, noch mehr Verantwortung zu übernehmen
»  09.11.2015 
Von Erstklässlern, Deliktunfähigkeit und Aufsichtspflichtverletzung...




Samstag, 07.Dezember.2019 08:44:51